1438858440.jpg
Backhausen, Laureline Galliot

Back to the Future

„Back to the Future“ betitelt Laureline Galliot das im Rahmen der Vienna Design Week 2015 mit der traditionsreichen Textilmanufaktur Backhausen entwickelte Projekt. Und tatsächlich signalisiert diese Zusammenarbeit einen Aufbruch und Neuanfang in der wechselvollen Geschichte des seit 165 Jahren hochwertige Textilien produzierenden Unternehmens.

Der Firmenname ist seit jeher eng mit dem Jugendstil und der Wiener Werkstätte verknüpft, so entstanden etwa Stoffe in Zusammenarbeit mit Josef Hoffmann, Koloman Moser oder Otto Wagner. Seit einem Jahr nun liegt das Schicksal der weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten österreichischen Textilmanufaktur in den Händen von Louise Kiesling, der neuen Inhaberin.

Aus dem reichen Erbe des Backhausen Archives wählte die französische Produktdesignerin Laureline Galliot, geboren 1986, drei Entwürfe von Koloman Moser aus. In der Auseinandersetzung mit dem Phänomen Kolo Moser geht sie äußerst intim ans Werk. Galliots Interesse gilt gleichermaßen dem Menschen und stets suchenden Künstler Koloman Moser wie einzelnen Arbeiten und so reflektierte sie zunächst in sanften Strichen auf dem iPad die Binnenzeichnungen und Konturen sowie koloristische Stimmungswerte des berühmten Selbstbildnis Koloman Mosers von 1916. Die scheinbar spielerische Annäherung gelingt mit großer Meisterschaft. Das am iPad gezeichnete, bzw. gewischte Bildnis fängt die Intensität des Porträtierten erstaunlich getreu ein.

1441807079.jpg

Laureline Galliot © Tullio Deorsola

In den beiden Selbstbildnissen „Facing kolo n. 1“ und „Facing kolo n. 2“ verinnerlicht Galliot Kolo Mosers ernsten, suggestiven Blick und schlüpft förmlich mit weit geöffneten Augen und hochgezogenen Brauen in den Porträtierten. Ausgespart bleibt die oftmals als möglicher Hinweis auf die zu diesem Zeitpunkt bereits ausgebrochene Krankheit Kolo Mosers interpretierte Geste des auf seine Wundmale weisenden Christus.

„Tribute to Kolo Moser“ gibt den Prozess dieser Annäherung in der Ausstellung filmisch, als making of am iPad wieder. Das iPad als Medium der Malerei hätte Koloman Moser sicherlich begeistert, hatte er doch selbst experimentelle Wege beschritten, unterschiedlichste handwerkliche Techniken erprobt und sich u.a. von Katagamis inspirieren lassen.

1438858440.jpg

Passionswege Backhausen + Laureline Galliot © Backhausen

So findet Kolo Mosers Design (Dess. 4500) eine Entsprechung in einem Katagami mit traditionellem „Koi-no-Takinobori“ Motiv aus dem Backhausen Archiv. Die, einen Wasserfall erklimmenden Kois sind ziemlich getreu ihrer Vorlage umgesetzt. In zwei Variationen dieses Designs für Stoffprints spielt sich Galliot von dem übermächtigen Vorbild  frei. In „Overfishing“ sind die Karpfen förmlich ins Netz gegangen - ein bewegter Raster schwarzen Linien umfängt die Karpfen auf weißem Grund. „Fishes“ hingegen nimmt den Wasserfall in den Fokus - ein Rapport aus farbenkräftigen fließenden Linien und Formen. Beide Designs wurden in einem Digitaldruckverfahren umgesetzt.

Eine wunderbare webtechnische Umsetzung ist dem Backhausen-Atelier in Hoheneich mit Lauerline Galliots Interpretation von Kolo Mosers Design (Dess. 3806) „Doldentraum“, das bereits im Grand Palais des Champs Elysées auf der Pariser Weltausstellung 1900 sowohl ein Ausstellungssofa zierte als auch als Vorhang präsent war geglückt. Galliots Entwurf wurde mit unterschiedlichen Atlas-Bindungen auf einer einfarbigen Kette mit fünf Schusssystemen gewebt.

MOSER_1.jpg

Passionswege Backhausen + Laureline Galliot. © Koloman Moser / Laureline Galliot

MOSER_2.jpg

Louise Kiesling hat den Ausstellungsort gut gewählt: Es ist wie eine Heimkehr. Hatte die Firma Joh. Backhausen & Söhne doch bereits an der textilen Ausstattung der Postsparkasse, dieses Schlüsselwerks der europäischen Moderne und der Wiener Jahrhundertwende mitgewirkt. Otto Wagner hatte nicht nur den kühnen Bau entworfen sondern die gesamte Innenausstattung, von der Türklinke bis zu den Beleuchtungskörpern. So auch den von der Firma Joh. Backhausen & Söhne gefertigten Knüpfteppich für den Sitzungssaal der Postsparkasse.

Vom 25. September bis zum 2. November 2015 ist Backhausen nun wieder Gast im großen Saal der Postsparkasse. Laureline Galliot hat ein schlüssiges Konzept für die Präsentation ihres Dialogs mit Koloman Moser entwickelt und bespielt den grandiosen Kassensaal Otto Wagners, dieser Ikone der Wiener Moderne wunderbar. Die Umsetzungen der Entwürfe im Atelier der Textilmanufaktur Backhausen mit Louise Kiesling als Creative Director können sich sehen lassen!

Das Selbstportrait Galliots „Facing kolo n. 1“ wurde im Atelier in Hoheneich in einer Schussdouble Technik mit einer Kette und zwei Schusssystemen erstellt.

Galliots Version von Kolo Mosers Selbstporträt wurde in einer 6chorigen/4schüssigen Gobelintechnik gewebt.

WAGNER:WERK
Museum Postsparkasse
Georg Coch-Platz 2
1010 Wien

Finissage: 2. Oktober 2015, 17.00 - 20.30 Uhr

Text: Ursula Graf, Kunsthistorikerin. Freie journalistische Tätigkeit im Bereich Architektur, Design, Mode und Kunst für diverse Zeitschriften und Magazine. Seit 2013 Dissertationsstudium an der Akademie der bildenden Künste am Institut für das künstlerische Lehramt im Department für Moden&Styles “Ornament Sehnsucht. Das Backhausen Archiv – vom Ananasdamast zur Wiener Werkstätte”.

More Features

29 November 2019
Arthur Arbesser Spring Summer 2020

Arthur Arbesser: Mode sollte immer eine gewisse Leichtigkeit haben

Die Kindheit des erfolgreichen Wiener Modedesigners Arthur Arbesser war stets von Kultur geprägt: Gotische Kirchen, barocke Schlösser, Theaterstücke und Opern. Letztere führten ihn schließlich zur Mode. Er besuchte das renommierte ...

13 November 2019
bacteria culture

Wie Bakterien die Modeindustrie umweltfreundlicher machen

Bakterien haben das Potenzial die Modeindustrie umweltfreundlicher zu machen. Sie eignen sich zur Herstellung von baumfreier Zellulose genauso wie zur Herstellung von erdölfreien Farbstoffen. Dadurch bleiben wertvolle Rohstoffe erhalten - ...

10 November 2019
BioBomber jacket

Keimende Kleidung

Seit einigen Jahren macht die britische Modedesignerin Suzanne Lee mit ihrem Forschungsprojekt "BioCouture" Furore: Sie verwendet keine herkömmlichen Stoffe, sondern Zellulose, die sie im Labor aus einer Nährlösung unter Einsatz ...

31 October 2019
10 Jahre Kolleg SchmuckDesign

„Es braucht auch eine theoretische Auseinandersetzung mit dem Phänomen Schmuck.“

Susanne Hammer im Interview über das Schmuckkolleg Herbststraße, das vom 5. bis 10. November 2019 sein zehnjähriges Bestehen feiert.

4 October 2019
Die Wiener Bluse

Rositta: Protagonist der feinen Wiener Bluse

Rositta Modellwäsche wurde 1946 in einem Atelier in der Weihburggasse 4 gegründet. Spezialität war die Wiener Bluse – von Hand gearbeitet und bestickt. Bis in die 1960-er Jahre wurde das ...

23 September 2019
Fashion label Qollezione South Tyrol

Qollezione: Lokale Traditionen sammeln und neu gestalten

Das Südtiroler Modelabel Qollezione erforscht vertraute traditionelle Gegenstände, um diese neu zu gestalten. Ausgangspunkt ist der blaue Schurz.