material_connexion.jpg
© Material ConneXion, New York City flagship library

Material World

Das weltweit grösste Materialarchiv gewährte auf der Kooperationsbörse einen Tag lang freien Einblick. Von der Umsetzung einer Idee bis zum Verkauf ist es ein langer Weg. Dabei stellt für Modemacher und Gestalter die Suche nach dem passenden Hersteller und dem perfekten Material wohl eine der grössten Hürden im gesamten Arbeitsprozess dar. AUSTRIANFASHION.NET zusammen mit der Wirtschaftskammer Wien veranstaltete deshalb nun bereits schon zum dritten Mal die Kooperationsbörse Mode. Dort hatten Designer sowie Zugehörige der Mode und Kreativszene die Möglichkeit, mit rund 70 ausgewählten Kooperationspartnern (von Handwerksbetrieben bis zu Herstellern) Kontakte zu knüpfen.

Mit dabei in diesem Jahr war auch Material ConneXion, die weltweit grösste Anlaufstelle für innovative Materialien. Einen ganzen Tag lang gab der Geschäftsführer der Kölner Dependance, Marc Oliver Lieving, Besuchern der Kooperationsbörse Online-Touren durch deren umfassende Materialdatenbank. Zum gegebenen Anlass besuchte AUSTRIANFASHION.NET den New Yorker Hauptsitz von Material ConneXion.

Mit rund 7.000 Materialien im Archiv verzeichnet, ist Material Connexion für Designer, Studenten wie auch Industrie und Handel eine Art kreatives Paradies. Im Schauarchiv wird jeweils ein kleiner Teil des gesamten Bestandes ausgestellt. Zur besseren Ergreifbarkeit der gezeigten Stücke werden die Materialien nach ihrer Zusammensetzung in Gruppen wie Metalle, Polymere oder Naturfasern unterteilt. Beim Rundgang findet sich so Einiges an Interessantem wie Ungewöhnlichem: so zum Beispiel einem Gewebe hergestellt aus den Bändern von alten bespielten Musikkassetten; Kunstpelz, der mittels Laserschneidetechnik einen 3D Effekt erzielt oder zu Bindfäden geflochtene Banananschalenfasern. ‘Das von der NASA als Isoliermittel entwickelte Aero Gel ist wegen dessen transparenter Ästhetik bei Modedesignern sehr beliebt,” erklärt die Materialexpertin des Hauses, Ana Linares. ‘Vor allem sehen sich Designer ständig nach neuen Verfahren um. Erstaunlicherweise bleibt die Laserschneidetechnik in der Mode soweit noch relativ ungenutzt.”

Die Datenbank wächst stetig an: jedes Monat kommen 40 bis 50 Neuheiten hinzu. Bevor diese jedoch Aufnahme finden, unterliegen sie einem strengen Auswahlverfahren durch eine Jury bestehend aus einem geschulten internen Team sowie Experten aus verschiedenen Branchen. Dabei wird weniger auf die äusserliche Erscheinung Wert gelegt sondern strikt nach vier Kategorien geprüft, die genau festlegen, was Innovation nun wirklich bedeutet: ‘Neues Material oder neues Verfahren’, ‘Entscheidende Verbesserung eines bereits bestehenden Materials oder Verfahrens’, ‘Technologischer Transfer/Übertragbarkeit’ und ‘Nachhaltigkeit’. Einzige Bedingung zur Einreichung von Materialien ist deren Käuflichkeit. Prototypen oder Rohmaterialien werden nicht angenommen. Zugang zur Online Datenbank, um nach Materialien und Herstellern zu suchen, erhalten nur registrierte Mitglieder. Der jährliche Beitrag variiert unter Anderem je nach Bedarf oder Grösse des Betriebes.

Innovation-wall.jpg

Innovation Wall

Was Textilien anbelangt, meint Linares, die selbst eine Designerin ist, erwartet man sich neben ihrer Widerstandsfähighkeit auch ständig bessere Eigenschaften. “Von einer italienischen Firma stammt die Black Technology, welche schwarze Sportbekleidung UV undurchlässig macht. Noch dazu bleibt das Material atmungsaktiv, fühlt sich weich an und unterscheidet sich auch visuell nicht von den anderen.” Eines der jüngsten Neuerungen, das sogenannte ‘One Shot Process Knitting’ in der ein Kleidungsstück in einem Durchgang ohne Saum hergestellt wird, entstammt einer deutschen Firma. ‘Ein gutes Beispiel in Sachen Innovation,” meint Linares weiter, “denn dieses Material stellt für die Modeindustrie mit Sicherheit eine neue grosse Herausforderung in der Produktion dar”.
Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung. An einen Trend glaubt sie dabei allerdings nicht. “In Zukunft bedeutet es die einzige Chance für Firmen, um konkurrenzfähig zu bleiben.” Als nachhaltig werden auch jene Materialien eingestuft, die dabei helfen, einen solchen Prozess zu ermöglichen.

Zum Anderen steht Material ConneXion für spannende Kollaborationen. “Wir bringen nicht nur Designer und Hersteller zusammen, sondern auch Leute aus verschiedenen Branchen oder Disziplinen wie Mode, Architektur oder maritiemer Kunst an einem Tisch,” fügt die Marketingchefin Gabriella Vivaldi hinzu. “Vor unserer Gründung 1997 hat eine solche Schnittstelle einfach nicht existiert.”
So kamen Projekte wie mit einem grossen deutschen Automobilhersteller zustande, mit dem sie zusammen mit ihrer Schwesterfirma, der Design Consulting Agentur Culture and Commerce , ein dehnbares Material entwickelten, das sich wie eine Haut über das Auto zieht (dessen Silberbeschichtung aber die Illusion von Metall erzeugt).

Durch seine jahrelange Zusammenarbeit mit verschiedenen Möbelerzeugern hatte Präsident George M. Beylerian eine richtungsweisende Vision, die er mit Material ConneXion kurzum verwirklicht hat. Sein unternehmerischer Einfallssreichtum (wie dem Casa Idea Lifestyle Shop) hat massgeblich dazu beigetragen, die Designszene sowie den Designkommerz in Amerika zu ‘kultivieren’. Material ConneXion aber bleibt eine anspruchsvolle und fortschrittliche Einrichtung. “Sie verbindet alles und alle miteinander,” sagt Linares, “aus eigener Erfahrung kann ich nur bestätigen, dass die grösste Herausforderung für mich immer jene war, den richtigen Hersteller zu finden.” Mittlerweile gibt es acht Zweigstellen, unter die sich auch Mailand, Istanbul und Seoul reihen.

Text: Sandra Pfeifer (New York/Wien)

(Archiv 2012)

More Features

17 October 2020
BRUT by YVY

Michel Hueter: Unsere Aufgabe ist es nicht zu coachen, sondern zu vernetzen

Leitmotiv der Schweizer Designindustrie sei die Ingeniosität, sagt Michel Hueter, Kurator und Direktor von Design Preis Schweiz. Das leite sich schon aus der Historie des Landes ab. Austrianfashion.net sprach mit ...

15 September 2020
Digital Vogue Between Synthetic and Organic Processes by Julia Koerner

Julia Körner: Ein Kleid ist für mich Architektur im kleinsten Maßstab

Die Architektin und Designerin Julia Körner möchte 3D-gedruckte Mode tragbar machen. Derzeit arbeitet sie mit einer Methode, in der 3D-Druck direkt auf Stoff aufgebracht wird. Als eine der ausgezeichneten Künstler*innen ...

25 July 2020
Ambrogio-Lorenzetti-Effects-of-Good-Government-in-the-city

Silke Birte Geppert: „Krisen können auch schöpferische Wendepunkte für die Mode sein.“

Jede Art von Krise kann auch sehr viel Positives hervorbringen. Das hat die Geschichte ausreichend gezeigt und das wird auch jetzt wieder spürbar und ist fast zu einer gesellschaftlichen Forderung ...

1 July 2020
showwwfinale-Anne-Saric

WWWSHOWWW: Die digitale Show der Royal Academy of Fine Arts Antwerp

Auch die Modestudent*innen der Royal Academy of Fine Arts Antwerp mussten in der Zeit der Isolation zu Hause arbeiten. Durch die limitierten Möglichkeiten mussten sie außerdem sehr kreativ sein, um ...

4 June 2020
Vintage Woman Bicycle

Michaela Lindinger: „Do it yourself ist die wahrscheinlich erwartbarste Auswirkung einer Krise.“

Schon ganz zu Beginn der aktuellen Krise war klar, dass sie die Mode gravierend verändern würde. Alle Prognosen deuteten auf die Beschleunigung eines Wandels, der sich schon seit mehreren Jahren ...

1 May 2020
shop-window

Die COVID-19 Krise lässt Kritik am Modesystem laut werden

Im Moment tun wir alles, um die COVID-19 Krise zu bewältigen. Aber was kommt nachher? Die ersten, die eine Antwort auf diese Frage zu haben schienen, waren die Zukunftsforscher. In ...